Große Tour, 22 Tage, ganz Südafrika mit Krüger bis Kapstadt, machbar auch in den Sommerferien, z.B. August, dann ist das Wetter schon wieder etwas wärmer, ansonsten beste Jahreszeit März bis Mai und September bis November

 

Preise abhängig von der Personenzahl, 2-6 (max. 7) Personen, ab € 2000,- pro Person zzgl. Flug und Essen

Tag 0: 

Abflug Frankfurt-Johannesburg am Abend

 

 

Tag 1: 

Fahrt zum Krüger-Nationalpark                  480 km                                                     

 

Ankunft in Johannesburg am Morgen. Zeit zum Geld wechseln (Möglichkeit an der Wechselstube/Bank oder am ATM Automaten, wobei der Automat meistens günstiger ist, zu empfehlen ist die Absa-Bank, dort kann man ZAR 3000,- ziehen, auch mehrmals hintereinander, die Gebühr beträgt von Absa ZAR 30,-). Anschließend geht es zum Auto (VW Caravalle Bus) und Sie fahren zum Krüger Nationalpark. Unterwegs gibt es einen Lunch-Stopp, dabei sehen Sie schon die ersten Tiere. Außerdem wird noch gemeinsam im Supermarkt eingekauft, um für die nächsten Tage die Nahrungsmittel für das Frühstück und zwischendurch zu haben. Falls die Zeit nicht ausreicht, kann dies auch im Skukuza-Camp im Krüger Nationalpark erfolgen. Sie erreichen den Krüger-Nationalpark durch das Paul-Krüger-Gate und begeben sich dann direkt zum Skukuza-Camp, wo Sie Ihre Bungalows beziehen. Auf dem Weg sehen Sie sicher schon die ersten Tiere. Falls nötig, können Sie noch ein paar Einkäufe im gut sortierten Supermarkt im Camp machen. Zum Dinner geht es um 18:30 Uhr im Restaurant im Camp, dort können Sie, falls gewünscht, Antilopenfleisch probieren. Danach geht es früh ins Bett, da es am nächsten Morgen sehr früh los geht.

 

2x Übernachtung Krüger Park, Skukuza Camp, Bungalow 3-Betten + Bad + Küche außen

Tag 2: 

Krügerpark                                                      200 km                                                                                        

 

Heute wird früh gestartet!!! Aufstehen ist um 05:00 Uhr mit Kaffee und Keksen, um 05:30 Uhr verlassen wir das Camp zu einer frühen Fahrt durch den Park. Die Tiere sind am besten in den frühen Morgenstunden und vor Sonnenuntergang zu sehen. Mit etwas Glück sehen Sie die Big Five. Das Frühstück nehmen wir mit. Wir stoppen unterwegs an verschiedenen Stellen und  das Frühstück kann dort selbst zubereitet werden. Abhängig davon, wie viel wir sehen, werden wir gegen 10:00 Uhr zurück im Camp sein.  Dort können Sie entspannen, zum Pool gehen, das Museum anschauen oder im Camp-Shop nach den ersten Souvenirs schauen. Gegen 14:30 Uhr starten wir zu einer zweiten Fahrt durch den Park und entdecken hoffentlich wieder viele interessante Tiere. Gegen 18:00 Uhr müssen wir zurück im Camp sein, da dann die Tore schließen. Zum Abendessen wird diesmal gegrillt. Das hat in Südafrika große Tradition und heißt dort Braai. Das Fleisch besorgen Sie im Supermarkt im Camp, manchmal gibt es dort auch Antilopenfleisch.

 

 

Tag 3: 

Krügerpark nach Graskop                            200 km                                                          

 

Heute geht es wieder früh um 05:30 Uhr los, Wecken wie gehabt um 05:00 Uhr mit Kaffee und rusks (südafrikanische harte Kekse zum Tunken). Nach einem weiteren Morning-Drive durch den Park kehren wir gegen 08:30 Uhr ins Camp zurück und können im Restaurant frühstücken oder das Frühstück selber machen. Anschließend wird gepackt und wir verlassen den Park durch das Phabeni-Gate und fahren nach Graskop, einer kleinen Stadt in den Drakensbergen an der Panorama-Route.

Alternativ nehmen wir bereits morgens alles mit und verlassen den Park auf einer anderen Route und frühstücken in einem anderen Camp.

Unterwegs halten wir für einen kurzen Lunch-Stopp während der Fahrt. Am Nachmittag erreichen wir die alte Goldgräberstadt Pilgrims Rest, jetzt eine Museumsstadt. Dort haben Sie eine Stunde Zeit sich die Füße zu vertreten und sich umzuschauen. Anschließend erreichen wir Graskop und checken in unserer Unterkunft ein, diese liegt zentral im Ort. Ein Supermarkt befindet sich in unmittelbarer Nähe, dort werden Sie die Lebensmittel für die nächsten Tage einkaufen. Zum Abendessen geht es in ein mosambiquisches/portugisisches Restaurant.

 

 

2x Übernachtung Graskop Log Cabin Village, Bungalow mit 2 Schlafzimmern (einmal Doppelbett, ein Zimmer mit zwei Einzelbetten und ein Bett in der Lounge) + Küche + Bad

 

 

 

Tag 4: 

Graskop und Panorama-Route                       180 km                                                        

 

Heute geht der Tag entspannt los. Um 8:00 Uhr gibt es ein selbstgemachtes Frühstück, danach starten wir mit der Erkundung Graskops und seiner Umgebung entlang der Panorama-Route. Da Graskop in den Bergen liegt, lässt sich das Wetter leider nicht immer voraussagen. Manchmal liegen die Stadt und ihre Umgebung für Stunden in einer dichten Nebeldecke. Unsere Tour führt uns zu den Three Rondavels, Bourkes Luck Potholes, Berlin Falls,

Gods Window und zum Pinnacle (alles abhängig vom Wetter). Am Nachmittag wollen wir zurück in Graskop sein. Da die Stadt ebenfalls berühmt für ihre Pfannkuchen ist, steht natürlich auch für uns am Nachmittag ein pancake-Essen auf dem Programm. Anschließend können Sie noch ein wenig durch die Stadt schlendern und vielleicht einige Souvenirs erstehen. Zum Abendessen geht es wieder in das Restaurant.

Tag 5: 

Auf nach Kosi-Bay in die Natur                     640 km                                                            

 

Heute starten wir wieder früh, da wir eine lange Strecke vor uns haben. Das Frühstück wird selbst zubereitet und um 06:30 Uhr geht es los in Richtung Kosi Bay. Kosi Bay ist ein Naturreservat, sehr unberührt und ein UNESCO-Weltnaturerbe. Dort gibt es drei miteinander und dem Meer verbundene Seen, landschaftlich wunderschön. Auf dem Weg stoppen wir zum lunch-Stopp und für neue Einkäufe im Supermarkt für die nächsten Tage in Piet Retief.  Dann geht es weiter in die Provinz Kwa-Zulu-Natal, Sie werden sehen, wie sich die Landschaft und die Dörfer im Zululand verändern. Am Nachmittag erreichen wir unsere Lodge in Kosi Bay nur wenige Kilometer von der mosambikanischen Grenze entfernt. In der Lodge gibt es einen Pool und eine Gemeinschaftsküche, die Unterbringung erfolgt in modernen Zelten auf Holz gebaut mit außen angebautem Bad und eigenem Grillplatz. Zum Abendessen gibt es wieder eine Braai und Sie können den Sternenhimmel bewundern.

 

 

2x Übernachtung Kosi Bay Utshwayelo Lodge, moderne Zelte mit eigenem WC/Dusche, jeweils für 2 Personen, die Küche ist im Gemeinschaftsbereich

Tag 6:

Kosi Bay Mouth 

 

Das Frühstück gibt es abhängig von Ebbe und Flut um 07:30 Uhr selbstgemacht. Danach fahren Sie mit einem Geländewagen zum Kosi Bay Mouth. Ihr Guide erklärt Ihnen alles über das einmalige Ökosystem und die verschiedenen Seen. Dort können Sie spazieren gehen, schnorcheln und viele Fische sehen, Baden oder in der Sonnen entspannen. Das Essen für den Lunch wurde mitgenommen. Bei Bedarf lässt sich auch eine Kanutour oder eine Bootstour durch die verschiedenen Seen organisieren, dabei kommt man den Krokodilen und Nilpferden sehr nah. Nach Rückkehr ins Camp wird zum Abendessen wieder gegrillt.

Tag 7: 

Zululand nach Hluhluwe                              180 km                                                        

 

Heute fahren wir nach einem selbstgemachten Frühstück um 08:00 Uhr weiter ins Zululand nach Hluhluwe. Gegen 12:00 Uhr erreichen wir Zulu Croc, dort schauen wir uns die Croc-Show an und machen eine Tour zur Besichtigung der Krokodile und Schlangen. Danach haben Sie die Möglichkeit zum Lunch im Restaurant von Zulu-Croc. Im Supermarkt in Hluhluwe kaufen wir für die nächsten Tage ein. Danach geht es zur Malala-Lodge, unserer Unterkunft für die nächsten Tage. Zum Abendessen wird gegrillt oder gekocht.

 

 

3x Übernachtung Hluhluwe Malala Lodge, Chalets mit Bad + Küche für 3 Personen oder Family-Unit mit zwei Schlafzimmern

Tag 8: 

Wilde Tiere                                                       80 km                                                                               

 

Das Frühstück gibt es um 08:00 Uhr selbstgemacht. Gegen 10:00 Uhr erreichen wir die Dumazulu Lodge. Dort besuchen wir ein Zulu-Dorf und die Zulu Village Show. Anschließend können wir uns noch den Bird Park und den Croc und Snake Park anschauen. Danach geht es zum Lunch zu  Ilala Weavers. Wir besichtigen das kleine Museum, welches uns die Kultur der Zulus erklärt und haben die Gelegenheit in dem schönen Shop Souvenire zu erstehen. Am Nachmittag fahren wir zur Emdoneni-Lodge und besuchen das Cat Rehabilitation Centre und die Cat Show. Dort werden afrikanische Wildkatzen, Caracals, Servalle und Geparden aufgepäppelt und gezüchtet und wieder ausgewildert. Sie haben die Möglichkeit ein Foto mit den wilden Geparden und Ihnen zu machen, da die Tiere an Menschen gewöhnt sind. Jedoch Vorsicht! Sie sind immer noch wild. Ihr Guide wird Sie über die nötigen Verhaltensregeln informieren, so dass Ihnen nichts passieren sollte. Falls es an dem Abend in der Stadt ein Rugby-Spiel geben sollte, werden Sie dorthin fahren und sich das Spiel anschauen, dabei gibt es Würstchen vom Grill zu kaufen. Ansonsten geht es zum Dinner ins Hotel in Hluhluwe.

Tag 9: 

Hluhluwe-Imfolozi-Park                                  180 km                                                        

 

Heute geht es wieder früh um 05:30 Uhr los, da wir den Hluhluwe-Imfolozi-Park besuchen, den ältesten Park in Südafrika. Er wurde 1897 erschaffen, um die vom Aussterben bedrohten Nashörner zu schützen. 1922 gab es nur noch 29 Breitmaulnashörner in Südafrika. So wurden weltweit die letzten verbliebenen Breitmaulnashörner nach Hluhluwe gebracht und mit Ihnen gezüchtet. Heute sind alle Breitmaulnashörner der Welt genetisch auf den Hluhluwe-Imfolozi-Park zurückzuführen. Es gelang die Anzahl der Breitmaulnashörner weltweit auf ca. 25 000 zu steigern werden, jedoch sind sie durch Wilderei weiter stark vom Aussterben bedroht. Gegen 06:00 Uhr erreichen wir den Park, sie werden die Unterschiede zum Krüger- Nationalpark in der Landschaft erkennen. Das Frühstück gibt es im Park an einer Picknick-Side selbstgemacht mit Blick auf die Natur und eventuell einige Tiere. Am frühen Nachmittag kommen wir zurück nach Hluhluwe. Sie haben die Gelegenheit zur Entspannung am Pool der Lodge oder wir stoppen nochmal bei Ilala-Weavers. Auf unserer Lodge haben Sie auch die Gelegenheit zu eigenen Spaziergängen über die Lodge, da es dort nur Antilopen und keine „gefährlichen“ Tiere gibt. Das Abendessen bereiten wir wieder selber zu, entweder Braai oder es wird gekocht.

Tag 10: 

Durch den Park nach Cape Vidal             200 km

                                   

Wir starten wieder früh um 05:30 Uhr, da wir uns nochmal den Hluhluwe-Imfolozi-Park anschauen, diesmal jedoch eine andere Strecke. Zum Frühstück geht es ins Restaurant des Hiltop Camps im Park mit Aussicht über den Park. Danach fahren wir durch den Park auf die Imfolozi-Seite und erreichen zum Lunch das Centenary Centre, dort gibt es Kleinigkeiten wie Sandwiches und Salate und eine wunderbare Gelegenheit für Souvenirs. Dann verlassen wir den Park und fahren nach St. Lucia. Hier besorgen wir im Supermarkt die Lebensmittel für die nächsten Tage und fahren durch den Isimangaliso Wetland Park zum Strand nach Cape Vidal. Dort übernachten wir in voll ausgestatteten Holz-Bungalows hinter den Dünen am Strand mitten in der Natur. Sie haben jederzeit die Gelegenheit zum Strand zu gehen. Nur vor den Affen müssen Sie sich in Acht nehmen, aber Ihr Guide wird Ihnen hierzu Verhaltensregeln erzählen. Am Abend sitzen Sie auf der Terrasse des Bungalows und beobachten den klaren Sternenhimmel während hinter Ihnen das Meer rauscht und eventuell kommt ein wildes Tier vorbei. Zum Abendessen gibt es Braai.

 

 

3x Übernachtung Cape Vidal, Bungalows 8-sleeper (drei Schlafzimmer)+ 5-sleeper (2 Schlafzimmer) mit Bad und Küche voll ausgestattet

Tag 11: 

Relax!!!                                                            80 km                                                                     

 

Der heutige Tag dient der Entspannung! Wer früh aufstehen möchte kann sich den wunderschönen Sonnenaufgang am Strand anschauen. Das Frühstück gibt es selbstgemacht nach dem Aufstehen. In Cape Vidal gibt es keinen Supermarkt und kein Restaurant, hier müssen wir uns komplett selbst versorgen. Anschließend können Sie zum Strand, Sonnen, Baden, Schnorcheln oder Angeln. Ihr Guide kann mit Ihnen eine Fahrt durch den Isimangaliso Wetland Park machen, dort gibt es auch einige Tiere wie Nashörner und Antilopen, jedoch keine Elefanten oder Löwen. Oder Sie fahren bis nach St. Lucia und können dort optional eine Hippo Boot Tour (09:00 Uhr oder 12:00 Uhr) machen. Das Abendessen wird wieder selbst zubereitet, Braai oder Kochen.

 

 

Tag 12:

Auf von Ost nach West                                   725 km                                              

 

Heute haben wir einen langen Tag im Bus vor uns. Um 06:30 Uhr verlassen wir Cape Vidal nach einem selbstgemachten Frühstück und fahren durch den Park nach St. Lucia, dort können noch ein paar Besorgungen im Supermarkt gemacht werden. Vor uns liegen einige Tage mit langer Fahrt, da wir uns auf den Weg von der Ostküste zur Westküste machen. Aber auch unterwegs gibt es einiges zu sehen. Die Fahrt unterbrechen wir durch einen Lunchstopp in einer schönen Lodge auf dem Weg in der Nähe von Marburg. Dann geht es weiter zu unserem Ziel in Maclear, der Fairburn Farm. Eine wunderschön gelegene alte Farm, die nun zu Gästehäusern umgebaut wurde. Wir werden unser Ziel am späten Nachmittag erreichen und Sie beziehen Ihre Zimmer im alten Farmhaus und in einem Nebenhaus. Das Dinner wird für uns von den Farmern zubereitet.

 

 

2x Übernachtung Maclear, Farmhaus mit zwei DZ für die Erwachsenen und Guide und 1x Nebenhaus 3-Bett-Zimmer , Dinner Bed and Breakfast

Tag 13:

Entspanntes Farmleben und Höhlenzeichnungen

 

Nach der anstrengenden und langen Fahrt am Vortag können Sie den heutigen Tag ruhiger angehen. Nach einem von den Farmern zubereiteten Frühstück um 08:00 Uhr werden Sie zu einem Ausflug starten, dabei erreichen Sie nach einem kleinen Spaziergang alte Höhlen in denen sich alte Buschmannzeichnungen befinden. In dem Ausflug inbegriffen ist ein Lunchpaket. Den Nachmittag können Sie auf der Farm entspannen oder noch eine Wanderung in der Umgebung auf eigene Faust unternehmen. Das Abendessen wird wieder von den Farmleuten zubereitet.

 

  

Tag 14:

Auf nach Port Elizabeth                                 580 km

                                 

Nachdem wir um 07:00 Uhr das von den Farmern zubereitete Frühstück genossen haben machen wir uns weiter auf den Weg nach Port Elizabeth. Sie werden sehen wie sich die Landschaft verändert. Auch die Dörfer erinnern nicht mehr an Zululand, da sie dieses schon lange verlassen haben. Ihr Guide kann Ihnen unterwegs einiges über die unterschiedlichen ethnischen Gruppen erzählen. Den Lunchstopp gibt es wie immer unterwegs und am Nachmittag erreichen wir unsere malerisch gelegene Unterkunft Seanotes in Seaview, einem Vorort von Port Elizabeth mit Blick auf das Meer. Mit etwas Glück können Sie zur richtigen Zeit von Ihrem Schlafzimmerfenster aus Delphine und Wale sehen. Zum Abendessen geht es in ein Restaurant in der Nähe.

 

 

3x Übernachtung Port Elizabeth Seanotes, (1x Cottage mit 2 Schlafzimmern, 1x Doppelzimmer, 1x EZ für Guide)

Tag 15:

Pinguine und Muscheln                                     120 km

                              

Nach einem selbst zubereiteten Frühstück um 8:00 Uhr besichtigen Sie eine Pinguinauffangstation. Dort werden verletzte und mit Öl verschmutzte Pinguine aufgepäppelt und später wieder ausgewildert. Anschließend zeigt Ihnen Ihr Guide Port Elizabeth. Zum Lunch geht es zum Green Roof Farm Market. Nachdem Sie im Supermarkt eingekauft haben fahren Sie zum Strand um bei einem kleinen Spaziergang Muscheln zu sammeln, manchmal findet man auch Seeigel. Danach kehren wir zurück zu unserer Unterkunft. Zum Abendessen gibt es ein Braai oder es wird gekocht.

 

 

 

Tag 16:

Addo Elephant Park                                           250 km                                         

 

Heute starten wir früh um 06:00 Uhr zum Addo Elephant Park. Am Morgen bereiten wir Sandwiches vor, die wir unterwegs essen können, außerdem nehmen wir Snacks wie Kekse und Obst mit. Zum Lunch gehen wir ins Restaurant im Hauptcamp im Park. Danach fahren wir zurück durch den Park nach Seaview und kehren zu unserer Unterkunft zurück. Zum Abendessen gibt es ein Braai.

Tag 17:

Über Tsitsikamma Nationalpark, Knysna nach Oudtshoorn                                                      360 km  

                                                                                                  

Nach einem Frühstück um 07:00 Uhr verlassen wir gegen 07:30 Uhr Port Elizabeth und fahren die Garden Route entlang. Unterwegs stoppen wir im Tsitsikamma Nationalpark und genießen die Aussicht bei einem Kaffee und Eis auf den Park. Anschließend schauen wir uns den Big Tree, einen alten, großen Gelbholzbaum an. Nach einem kurzen Stopp an der Bloukrans Bridge, wo es den höchsten kommerziellen Bungee-Sprung gibt, geht es weiter nach Knysna, einer kleinen idyllischen Hafenstadt an der Garden Route. Hier haben wir Lunch in einem der zahlreichen Restaurants an der kleinen Waterfront. Nach einem Verdauungsspaziergang durch die Waterfront geht es weiter nach Oudtshoorn. Die Stadt ist berühmt für ihre Straußenfarmen. Dort checken wir in unser B&B Guesthaus Advocates Manor ein. Zum Dinner gehen wir ins Restaurant Buffels Drift.

 

2 x Übernachtung Oudtshoorn Advovates Manor 4 rooms

 

 

Tag 18:

Tropfsteinhöhle und Straußenritt                    120 km                          

 

Nach dem Frühstück im Hotel (inklusive) um 07:30 Uhr fahren wir zur Tropfsteinhöhle Cango Caves (Abfahrt 08:30 Uhr)  und nehmen dort um 09:00 Uhr an einer Tour teil. Die Tropfsteinhöhle ist sehr groß und beeindruckend. Danach fahren wir weiter zur Highgate Ostrich Farm und schauen uns die Straußenfarm an. Bei einer wunderbar von Danian geführten Tour, die teilweise auf deutsch ist, wird Ihnen alles über die Straußenzucht erklärt, Sie können junge Strauße streicheln, ältere füttern, die Herstellung von bemalten Eiern und Federboas bewundern und fahren dann weiter auf der Farm. Wer sich traut, kann auf einem Strauß reiten (maximal 70 kg Körpergewicht). Nach der Rückkehr im Haupthaus der Farm werden wir im dortigen Restaurant Pepper Tree ein Mittagessen zu uns nehmen. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie können durch die Stadt bummeln oder am Pool des Guesthauses relaxen. Weitere Aktivitäten kann Ihnen Ihr Guide erzählen. Zum Abendessen geht es in eines der zahlreichen Restaurants in Oudtshoorn.

Tag 19:

Weiter nach Mother City Kapstadt                      425 km                                  

 

Nach einem Frühstück im Guesthaus geht es um 08:30 Uhr entlang der Route 62 nach Kapstadt. Die Landschaft entlang der Route 62 ist phantastisch, deswegen wird sie auch die scenic route genannt. Wir stoppen in einem kleinen Restaurant in Montagu, dort kann man lunch bestellen oder einen der wunderbaren Kuchen probieren. Danach erreichen wir Kapstadt am Nachmittag und haben eventuell noch Zeit uns an der Waterfront umzusehen. Sie übernachten in einem eigenen Apartment direkt an der Waterfront in einem abgesicherten, bewachten Apartementkomplex. Danach geht es zum Abendessen in ein Restaurant an der Waterfront. 

 

Abhängig von den Preisen buchen wir für Kapstadt ein Apartment an der Waterfront, preislich ähnelt es meist den Hotelpreisen, es ist jedoch viel sicherer und liegt günstig an der Waterfront. Falls es keine passenden Apartments gibt buchen wir ein Hotel in der Nähe der Waterfront.  In der Innenstadt übernachten wir aus Sicherheitsgründen und Gründen der Belästigung durch Bettler und Gerüche und der Lautstärke nicht mehr.

 

 

3 x Übernachtung Kapstadt Apartment Waterfront

 

Tag 20:

Tafelberg und Gute Hoffnung                              180 km                                     

 

Bei gutem Wetter geht es früh ohne Frühstück nur nach einer Tasse Kaffee um 07:00 Uhr los, so dass wir um 07:30 Uhr am Tafelberg sind und mit einer der ersten Gondeln ab 08:00 Uhr hinauffahren können. Der Besuch des Tafelbergs wird vom Berg bestimmt, er versteckt sich nämlich gerne unter einer Wolkendecke, dem sogenannten Tischtuch. Dann ist der Berg geschlossen. Später am Tag steht man mindestsens zwei Stunden in der Schlange um den Berg zu besuchen. Sobald wir auf dem Tafelberg sind, besuchen wir dort das Restaurant zum Frühstück. Das Frühstück ist sehr gut und abwechslungsreich und die Preise sind erstaunlich human. Danach wandern wir etwas auf dem Tafelberg herum, genießen die Aussicht und machen einige Fotos. Nach der Abfahrt mit der Gondel geht es weiter über Chapmans Peak zum Kap der Guten Hoffnung. Mit der kleinen Bergbahn fahren wir hinauf und können bei gutem Wetter zum Cape Point besuchen, der fast südlichste Punkt von Südafrika. Danach laufen wir hinunter und genießen die Aussicht. Die Rückfahrt führt uns über Simonstown. Dort werden wir noch einmal bei einem leckeren Eis, die Pinguinen entlang der Küste beobachten. Zum Dinner geht es wieder an die Waterfront.

Tag 21:

Waterfront und Weingut                                     150 km                            

 

Falls der Tafelberg am Vortag in den Wolken lag hätten wir bei besserem Wetter heute nochmal die Gelegenheit zu einem Besuch. Ansonsten starten wir nach einem selbstgemachten Frühstück im Apartement zur Waterfront. Dort haben Sie die Gelegenheit sich umzuschauen und zum Shopping. Außerdem besuchen Sie das Aquarium. Am Nachmittag besuchen wir Groote Constantia, das älteste Weingut in Südafrika. Hier haben Sie optional die Gelegenheit zur Weinkellertour mit Weinprobe oder genießen eine Flasche Wein und etwas Käse im eigenen Restaurant. Zum Dinner geht es wieder in ein Restaurant an der Waterfront.

Tag 22:

Abschied von Südafrika                                  120 km                                                                                                           

Nach einem selbstgemachten Frühstück besteht eventuell noch etwas Zeit um die Waterfront zu besuchen oder auch den Tafelberg, falls es aufgrund des Wetters vorher nicht geklappt hat. Danach geht es weiter zum Flughafen nach Kapstadt. Dort heißt es Abschied nehmen. Ihr Guide fährt den Wagen nach Johannesburg zurück. Sie fliegen mit neuen Eindrücken von Kapstadt nach Johannesburg und dann am Abend weiter nach Frankfurt.

 

 

 

Tag 23:

Ankunft in Frankfurt

info@eastcoastadventuretours.co.za

Cape Point - Südafrika
Cape Point - Südafrika
Baobab Baum
Baobab Baum
Elefant im Krügernationalpark
Elefant im Krügernationalpark
Nashörner im Hluhluwepark
Nashörner im Hluhluwepark
Das "Vootrekker" Denkmal
Das "Vootrekker" Denkmal